Home


Angebote


Astrologie


Aum & Aqua
Society


Kunst


Alchemie


Biographie


Partner/Freunde


Danke


Kontakt &
Impressum

 

BIOGRAPHIE

Anfänge: *7.2.1957 aufgewachsen im Schwarzwald, mit Bruder und Schwester. Der Vater war bildender Künstler und spielte in seiner Freizeit Jazz auf dem Piano. Die Mutter war Therapeutin und betrieb biologisch-dynamischen Gartenbau. Das Haus war voller Musik, Bilder und Bücher. Dahinter lagen Wiesen und Wälder, wo wir Versteinerungen, Heilkräuter und Pilze sammelten und Bäche, wo wir Fische und Krebse fingen. Jürg Werner, mein Lehrer für Musik und Kunst am Gymnasium, war ein Schüler von Jiddhu Krishnamurti.

Ausbildungen: Seminar für altmeisterliche Maltechniken bei Ernst Fuchs in Österreich, private Schulen für Fotografie und bildende Kunst in Stuttgart, Schulung in Meditation bei dem indischen Mystiker Osho und dem tibetischen Meditationsmeister Sogyal Rinpoche, Ausbildung in Astrologie bei Wolfgang Döbereiner, Ausbildung in NLP bei Bernd Isert und anderen.

Aktivitäten: Ausstellungen und Plakate seit 1975, ab 1982 Logos, Buchcover, Entwürfe für Papeterieartikel, seit 1985 Kunstpostkarten, Kunstdrucke und Kreativitätsseminare. Ab 1993 publiziere ich acht Bücher zum Thema Mandala. 1998 erarbeite ich mit Wilfried Pfeffer die Ausstellung „Tibet, Welt der Bilder“, die 20.000 Besucher anzieht, und bin Co-Autor von Wilfried Pfeffer’s Buch „Vision Tibet“, das parallel zur Ausstellung erscheint. Neben der Kunst arbeite ich als NLP-Master und Astrologe und seit 1995 an einem sehr umfangreichen astrologischen Forschungsprojekt.



 

 SELBSTVERSTÄNDNIS

Mit dreizehn wollte ich ein Shamane werden. Shamanen sind kreativ und heilen. Sie erkunden andere Dimensionen des Seins, orakeln und schauen in die Zukunft. Kunst ist symbolisch. Jeder schöpferische Akt zeigt, daß wir eine Wahl haben. Wir erschaffen die Wirklichkeit in jedem Moment neu. Um das Schöpferische zu erneuern, können wir uns mit dem Transzendenten verbinden. Das ist leicht. Da das Transzendente Alle Grenzen überschreitet, ist es immer anwesend. Ich deute meine Träume und fege den Strand meines Bewußtseins. Irgendein Hobby braucht man als Mensch.